16
Se
Landesförderung: 23,8 Mio. Euro für Breitbandausbau in der Altmark
16.09.2017 10:21

Die Umsetzung des ZBA-Vorhabens FTTH-Highspeed-Glasfaserhausanschlüsse für die Wirtschaft und die Bevölkerung der Altmark bereitzustellen steht nun auf festen finanziellen Säulen. Prof. Dr. Armin Willingmann, Minister für Wissenschaft, Wirtschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, übergab am 15. September 2017 im Rathaus Gardelegen den Landesförderbescheid in Höhe von 23,8 Millionen EURO an den Zweckverband Breitband Altmark (ZBA).

Dem Bundesförderer folgend entschied nun auch das Land Sachsen-Anhalt die kommunal ausgerichtete Initiative des Zweckverbandes Breitband Altmark zu unterstützen.

Michael Ziche, Landrat des Altmarkkreises Salzwedel und einer der Initiatoren des ZBA-Breitbandvorhabens in der Altmark: „Mit der heute erfolgten Förderung des Landes Sachsen-Anhalt bekommt der Ausbau des schnellen Internets in der Altmark einen weiteren Schub. Wir freuen uns sehr, dass das Land die kommunale Breitbandausbauinitiative in der gesamten Altmark unterstützt.“

„Auch das Land gewährt die vollständig beantragte Summe für den Ausbau der Altmark. Damit steht die Finanzierung und die nächsten Schritte können eingeleitet werden“, so Andreas Kluge, ZBA-Geschäftsführer. „Jetzt ist es wichtig mit Infrastrukturbetreibern der Region das Gespräch zu suchen, um nicht erneut zu bauen, wo bereits entsprechende Leerrohre verlegt sind. Mit den Fördergeldern des Landes kann nun mit der Detailplanung der praktischen Umsetzung unseres Breitbandvorhabens begonnen werden.“

Die Umsetzung des ZBA-Infrastrukturvorhabens soll im Zeitraum von Ende 2017 bis Ende 2019 erfolgen.

Hintergrund FTTH-Internetausbau in der Altmark durch den Zweckverband Breitband Altmark:
Die Altmark entspricht in der Größe dem Saarland und Luxemburg zusammen. Den Ausbau einer solchen Fläche mit einer komplett neuen Breitbandinfrastruktur realisiert der Zweckverband Breitband Altmark
(ZBA) mit dem Konzept des Glasfasers in jeden Haushalt (FTTH = Fibre to the Home). Die Erschließung der gesamten Altmark ist mit rund 141 Millionen EURO eine Mammutaufgabe. Deshalb hatte sich der ZBA und die ihm angeschlossenen altmärkischen Landkreise und Gemeinden entschlossen Förderanträge auf die Bundes- und Landesfördertöpfe mit Focus Breitbandausbau zu stellen. Hierbei ergeben sich die förderfähigen Ausgaben aus den Investitionskosten von 141 Millionen EURO vermindert um die zu erwartenden Pachterträge über 25 Jahre. Der übrige Aufwand ist Teil der Förderanträge und kann durch den Bund mit 50% sowie durch das Land mit 40% gefördert werden. Daraus ergibt sich ein Restbetrag von ca. 76 Millionen EURO, die durch den ZBA in die Altmark investiert werden. Nur mit positiven Förderbescheiden aus Bund und Land kann das Vorhaben planmäßig umgesetzt werden.

(Das ist eine Pressemitteilung des Zweckverbandes Breitband Altmark)

Kommentare


Datenschutzerklärung